Unparteiische Direktkandidaten

Gewinne Deine Stimme zurück

Die Hälfte der Abgeordneten im Bundestag und in den Landtagen werden über Direktmandate gewählt. Was passiert, wenn diese unparteiischen Abgeordneten im Bundestag so abstimmen, wie die Volksversammlung in ihrem Wahlkreis entschieden hat? Um diese spannende Frage zu beantworten, organisieren die Aktivisten von volksversammlung.org freie Volksversammlungen. Das versammelte Stimmvolk entscheidet dort darüber, wer Direktkandidat der Kommune sein wird.

Die vorabgestimmten Direktkandidaten erhalten dabei während des Wahlkampfes Unterstützung durch die Menschen ihres Wahlkreises, den UnPartei e.V. und die bundesweite Initiative Vereinigte Direktkandidaten. Der erste freie Direktkandidat für die Bundestagswahl 2017, Dr. Christian Kreiß, wurde bereits für den Wahlkreis 215 (Fürstenfeldbruck-Dachau) aufgestellt.

erster Direktkandidat Dr. Christian Kreiß

Die Kandidatenwahl

Der Weg zum unparteiischen Direktkandidaten – in vier Schritten:

  1. Menschen, die sich als Direktkandidat wählen lassen möchten, können sich auf der Volksversammlung ihrer Kommune bewerben.
  2. Die Volksversammlung organisiert ein Kandidatenforum, bei dem sich alle potentiellen Kandidaten der Öffentlichkeit vorstellen.
  3. Auf einer Volksversammlung vor der jeweiligen Wahl werden der oder die Direktkandidaten per systemischem Konsensieren von der Versammlung abgestimmt.
  4. Nach der Abstimmung leisten die unparteiischen Direktkandidaten einen öffentlichen Eid vor dem Stimmvolk. Inhalt des Eides ist es, das Grundgesetz zu schützen und die Entscheidungen des Abgeordneten im Parlament mit dem Stimmvolk des Wahlkreises abzustimmen.

Ein Politisches Duett

Kooperation des unparteiischen Abgeordneten mit seiner Volksversammlung

Nach der erfolgreichen Wahl eines Abgeordneten beginnt ein in Deutschland einmaliges Demokratieexperiment. Um die ständige Abstimmung des unparteiischen Abgeordneten mit den Menschen seines Wahlkreises zu ermöglichen, richtet die Volksversammlung einen ständigen Konvent ein. Abhängig von der Arbeitsebene des oder der Abgeordneten wird ein öffentlicher Landes- oder Bundeskonvent des Wahlkreises dazu eingerichtet.

Die Abgeordneten berichten dem Staatsvolk monatlich zu den vergangenen und den anstehenden Abstimmungen im Parlament. Auf der monatlichen Informationsveranstaltung können die Menschen des Wahlkreises Fragen zum Bericht stellen. Im Verlauf des monatlichen Konvents legt das Stimmvolk zu Beginn gemeinsam fest, über welche Gesetzesvorlagen es selbst später abstimmen möchte. Die Abgeordneten binden sich selbst an das Ergebnis der Vorabstimmung und entscheiden in den restlichen Punkten nach ihrem Gewissen.


Materialien

Zur veröffentlichung bestimmte Materialien


Kontakt

Ideen, Anregungen, Fragen? Schreib uns eine Email!

Schreib uns!

Anschrift

UnPartei e.V.
Postfach 10 02 13
01072 Dresden

  • direktkandidaten(at)volksversammlung.org